LGBTIQ* - INFORMATIONEN 

„Nichts macht den Menschen misstrauischer als wenig zu wissen“

Wissen ist Macht und etwas nicht zu wissen macht uns ohnmächtig.

 

Was bedeutet LGBT oder LGBTIQ?

LGBT oder LGBTTIQ sind englische Abkürzungen.

 

Im Deutschen wird manchmal die Abkürzung LSBTTIQ (lesbisch, gay (schwul), bisexuell, transgender, transsexuell, intersexuell, queer) verwendet.

 

Lesben sind Frauen, die Frauen lieben.

Gay (schwu) sind Männer, die Männer lieben.

Bisexuelle verlieben sich in beide Geschlechter. Transgender sind Frauen, die in einem Männerkörper geboren sind, oder Männer, die in einem Frauenkörper geboren sind.

Transsexuelle fühlen sich ebenfalls im falschen Körper geboren und verändern ihren Körper mit Hilfe von Hormonen und Operationen.

Intersexuelle haben männliche und weibliche Geschlechtsteile.

Queer steht für alle Menschen, die von den traditionellen Geschlechterrollen und Partnermodellen abweichen.

Wichtig

Holen Sie sich unbedingt Unterstützung, wenn Sie diskriminiert oder angefeindet werden. Das Gesetz in Deutschland steht auf Ihrer Seite und wird Sie gegen Diskriminierung, Anfeindungen und Gewalt schützen. Wenden Sie sich an die Antidiskriminierungsstelle oder eine Beratungsstelle für LGBTIQ, wenn Sie Hilfe brauchen.


Die Abkürzungen 

LGBT und LGBTTIQ* 

sind als Oberbegriff für 

queere Menschen 

weltweit verbreitet.



ÄSTETHISCHE, ROMANTISCHE UND SEXUELLE ORIENTIERUNG

Die ästhetische Orientierung beschreibt, welche Attribute eine Person bei anderen Menschen attraktiv oder „schön“ findet. Das Konzept ist jedoch insofern problematisch, dass sich dahinter häufig diskriminierende Einstellungen verbergen.

Die romantische Orientierung sagt aus, in welches Geschlecht oder welche Geschlechter sich eine Person verliebt oder mit wem sie eine romantische Beziehung eingehen möchte. Beispiele hierfür sind heteroromantisch oder panromantisch.

Die sexuelle Orientierung beschreibt, von welchem Geschlecht oder welchen Geschlechtern sich eine Person emotional, körperlich und/oder sexuell angezogen fühlt. Beispiele hiefür sind homosexuell oder bi(+)sexuell. Die romantische Orientierung und die sexuelle Orientierung einer Person müssen nicht übereinstimmen. Ein Mensch kann beispielsweise heteroromantisch und asexuell sein.


Es gibt keine Liebe zweiter Klasse.

Die freie Entscheidung über die eigene Sexualität ist ein Grundrecht.

Dieses Recht endet dort, wo das Recht anderer Menschen auf ihre körperliche

und psychische Unversehrtheit und/oder ihre Selbstbestimmung verletzt wird.


Community

Community ist das englische Wort für Gemeinde oder Gemeinschaft. In der Soziologie steht es für eine überschaubare soziale Gruppe, deren Mitglieder eng durch eine gesellschaftliche oder soziale Haltung miteinander verbunden sind. Eine Community wird durch ein ausgeprägtes Gemeinschaftsgefühl charakterisiert. Im Rahmen von LSBTTIQ* spricht man häufig von der queeren Community. Sie umfasst alle queeren Einzelpersonen, Gruppen (bzw. Organisationen) und Institutionen in einem zumeist räumlich begrenzten Bereich. Das kann beispielsweise eine Stadt oder ein ganzes Land sein. Allerdings kann mit der queeren Community auch die Gesamtheit aller queeren Individuen gemeint sein. Ein Gemeinschaftsgefühl entsteht dadurch, dass sich alle Menschen in dieser Gruppe als queer bezeichnen. Eine übergeordnete Community kann in weitere untergeordnete Gemeinschaften unterteilt werden. Ein Beispiel hierfür ist die trans* Community innerhalb der queeren Community.


 

LGBTTIQQAAP*

 

In den USA der 1980er entstand die Abkürzung LGB (lesbian, gay, bisexual) als Ersatz für das zu dieser Zeit negativ konnotierte Wort „homosexual“ (homosexuell). In den 1990ern kam ein T für „transgender“ hinzu. Später wurde das Akronym um ein I für „intersex“ (intergeschlechtlich) und ein q für queer („keine Schublade“) bzw. questioning (fragend) erweitert.

Die Abkürzungen LGBTQ und LGBTIQ sind als Oberbegriff für queere Menschen weltweit

verbreitet. Im deutschen Sprachgebrauch werden oft LSBTILSBTIQ und LSBTTIQ verwendet.

Das S steht dabei für schwul und das zweite T für transsexuell.

Ein hinzugefügtes Sternchen (*) soll all diejenigen Menschen in der Community einschließen,

die sich selbst weder als lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, transsexuell,

intergeschlechtlich oder queer bezeichnen, dennoch nicht heterosexuell

und/oder cisgeschlechtlich sind oder sich aus anderen Gründen der Community zugehörig fühlen.

Gelegentlich werden dem Begriff LSBTTIQ* einige Buchstaben hinzugefügt, um keine Gruppe auszuschließen.

Das längste derzeit verwendete Akronym ist LGBATIQQP+.

Es steht für lesbisch, schwul (gay), bisexuell, asexuell, trans*, inter*, queer, questioning und pansexuell.

Das Plus erfüllt den gleichen Zweck wie das Sternchen bei LSBTTIQ*.

Die Abkürzung LSBTTIQ* bezeichnet häufig eine ganze Community.

Allerdings benennt sie nur einzelne Gruppen innerhalb der Gemeinschaft und nicht alle.

Außerdem kritisieren einige Menschen die Abkürzung als zu sperrig.

Um diesen Problemen zu entgehen, wird auch von der queeren Community oder

der Regenbogen-Community / Regenbogen-Gemeinschaft gesprochen.

Diese Begriffe werden jedoch ebenfalls kritisiert, denn sie könnten durch ihre

Allgemeinheit einzelne Gruppen in der Community unsichtbar machen.

Wir können gespannt sein, wie sich die Begrifflichkeiten im Laufe der Zeit weiter verändern werden.